Author - HAPPYadmin

Homer Simpson tanzt über den Tisch

Kind freut sich über Malbuch in HAPPY BOX
© HAPPY BOX

Homer Simpson tanzt über den Tisch

Die Sammelphase in Hannover ist nun schon seit einigen Wochen vorbei. Was passiert jetzt mit unseren gesammelten Boxen und wie kann eine Übergabe der Boxen an geflüchtete Menschen aussehen?

Nachdem wir am 19.06 die ersten rund 110 HAPPY BOXen während unseres HAPPYvents in der HDI-Arena in Hannover an geflüchtete Menschen übergeben konnten, haben wir am letzten Donnerstag (14.07) weitere Pakete verteilt.

Etwa 50 Personen leben in der Unterkunft in Hannover Innenstadt. Wir nahmen sowohl für die Erwachsenen, als auch für die Kinder der Unterkunft einige noch nicht verteilten Boxen mit. Am Nachmittag kamen wir in der Unterkunft an. Die Leitung des Heims hatte bereits den Aufenthaltsraum vorbereitet – kleine Snacks und Getränke standen auf dem Tisch.

Während wir die Boxen in den Raum brachten, kamen auch die Bewohner der Unterkunft dazu. Wir konnten uns mit ihnen unterhalten und sie ein wenig kennenlernen. Auf einer großen Weltkarte, zeigten uns einige der Geflüchteten, woher sie kommen – zum Beispiel aus Ghana, Syrien oder dem Irak. Wir haben uns dann kurz vorgestellt und ihnen von HAPPY BOX und den von euch gepackten Boxen erzählt. Nun konnten wir mit dem Verteilen beginnen. Es war eine schöne und entspannte Atmosphäre – alle haben mit dem Auspacken gewartet, bis jeder ein Paket hatte. Als dann das Auspacken begann, haben wir in den Gesichtern der Menschen gesehen, wie sie sich über die Kleinigkeiten freuen.

Die Kinder freuten sich über ihre neuen Kuscheltiere oder probierten ein kleines Puzzle aus. Auch die Erwachsenen haben sich über den Inhalt der Boxen gefreut. Eine Person bekam eine Homer-Simpson-Puppe, die singen und tanzen konnte. Nicht nur die Kinder fanden die wackelnde Puppe witzig, sondern auch die Erwachsen lachten über die auf dem Tisch tanzende Puppe.

Ein Karosseriebauer aus Syrien, der bisher noch kaum deutsch spricht, bekam ein Bilderwörterbuch und kann so, neben seinem gerade gestarteten Deutschkurs, Vokabeln lernen. Auch beim Auspacken der Boxen kamen wir wieder mit den Geflüchteten ins Gespräch – was ist drin in den Paketen und gefällt es?

Als die Geflüchteten ihre Pakete in ihre Zimmer brachten bedankten sich einige persönlich. Für uns war die erneute Übergabe der von euch gespendeten Boxen eine schöne Erfahrung. Direkt zu sehen, wie sich Menschen über die gespendeten HAPPY BOXen freuen und ein Lächeln auf ihren Gesichtern haben, macht auch uns glücklich. So sehen wir, dass auch ein kleines Willkommenszeichen Freude bereiten kann. Ohne euch wäre das nicht möglich: Vielen Dank an alle Boxspender.

Lena vom HAPPY BOX Team
Lena aus Team Hannover
Eine Homer Simpson Spielfigur
Homer Simpson Spielfigur

Hol es in deine Stadt

HAPPY BOX Team in Hannover

Hol es in deine Stadt

Du möchtest gerne für geflüchtete Menschen in Deiner Stadt HAPPY BOXen sammeln, aber bisher gibt es dort noch kein Team? Kein Problem, denn jeder kann HAPPY BOX in seine Stadt holen! Auf der Karte kannst Du sehen, in welchen Städten es bereits HAPPY BOX-Teams gibt.[/vc_column_text]

Was brauchst Du?

Wenn Du engagiert bist und richtig Lust darauf hast, auch in Deiner Stadt Willkommenszeichen zu sammeln, hast Du schon alles, was du benötigst. Denn jede Einzelperson, jede Gruppe, jede Organisation oder jeder Verein kann das Projekt in seine Stadt holen. Also, mach mit – hol es in Deine Stadt!

Wie läuft es ab?

Wenn Du Interesse hast, können wir am besten gemeinsam schauen, wie wir das Projekt in Deiner Stadt umsetzen können. Melde Dich einfach bei uns und wir besprechen alles. Nach ein bisschen Planung und der Suche nach Sammelstellen, kannst Du direkt mit dem Sammeln in Deiner Stadt starten. Sobald die ersten Pakete bei Dir ankommen, beginnt das Kontrollieren und die Planung der Übergabe. Ein schöner Moment, die liebevoll gepackten HAPPY BOXen zu sehen und sie anschließend an geflüchtete Menschen zu überreichen.

Was bekommst Du von uns?

Das TEAMdeutschland unterstützt Dich von Anfang an mit seinem Wissen und Erfahrungen. Du erhältst von uns ein Starterpaket mit ersten Informations- und Werbematerialien, damit Du ohne große Probleme anfangen kannst. Außerdem kannst Du unsere Website und unsere Facebookseite nutzen. Wir haben tolle Partner, viel Energie und ganz viel Motivation, um Dich beim Projekt zu unterstützen. Außerdem entstehen für Dich keine Kosten, um HAPPY BOX in Deine Stadt zu holen.

Warum solltest Du HAPPY BOX in Deine Stadt holen?

Mit HAPPY BOX setzt Du Willkommenszeichen und hilfst anderen dabei, das Gleiche zu tun. Und genau deshalb sollte das Projekt in Deine Stadt. Einfacher kann man Menschen nicht Willkommen sagen. Für Dich bedeutet HAPPY BOX daneben noch eine Menge Spaß, Kontakt zu supertollen Menschen aus den Teams in ganz Deutschland und natürlich der Kontakt zu Menschen, die zu uns kommen.

Außerdem ist es eine tolle Erfahrung zu sehen, wie kleine Geschenke eine so große Freude schaffen – die Momente, in denen jemand eine HAPPY BOX bekommt und mit einem Lachen im Gesicht auspackt, sind die Schönsten!

Und jetzt?

Wenn Du jetzt noch mehr Lust hast, HAPPY BOX in Deine Stadt zu holen, dann melde dich bei uns. Wir beantworten Dir alle Fragen und versorgen Dich mit weiteren Informationen.
Wir freuen uns auf Deine Nachricht.
[/vc_column]
Lena vom HAPPY BOX Team

Lena Bothmann

Contact Us - Hol es in deine Stadt
Sending

[/vc_row]

96 Mal Freude

Freude beim Auspacken einer HAPPY BOX

96 Mal Freude

96 HAPPY BOXen. 96 Aufmerksamkeiten. 96 Willkommensgesten. Und 96 glückliche Augenpaare.

Vergangene Woche durften wir eine Flüchtlingsunterkunft im hannoverschen Misburg besuchen. Im Gepäck hatten wir 96 noch nicht verteilte HAPPY BOXen.  In der Unterkunft leben ebenso viele Geflüchtete aus verschiedensten Nationen und unterschiedlichstem Alter. Wir waren gespannt, was diese erneute Übergabe für uns bereithielt.

Als wir mit unserem vollgepackten Auto ankamen, trafen wir bereits auf zwei freundliche Bewohner, die uns halfen die Pakete in die Unterkunft zu tragen. Die Heimleitung hatte in einem größeren Gruppenraum eine Tafel aufgebaut und allerlei Getränke für einen schönen Nachmittag bereitgestellt.

Der Raum war schon gefüllt mit lauter interessiert blickenden Gesichtern. Von Anfang an herrschte eine leicht aufgeregte und gespannte, aber fröhliche Atmosphäre.
Wir stellten kurz das Projekt vor, bevor wir mit dem Verteilen der Willkommenspakete begannen. Zuerst bekamen die kleinsten Bewohner ihre HAPPY BOXen überreicht. Voller Freude packten die dreijährige Marianne und ihr kleiner Bruder ihre Pakete aus. Überglücklich begannen die zwei den ganzen Raum mit ihren neuerstandenen Seifenblasen zu füllen und Ball zu spielen. Doch auch die anderen Bewohner freuten sich sichtlich über ihre Willkommenspakete und tauschten sich über die Inhalte ihrer Boxen aus.

Dazu ergaben sich viele interessante Gespräche bei der Übergabe der Boxen. So erzählte uns zum Beispiel ein junger Mann über seine Heimat Belutschistan, seine Flucht nach Deutschland und seine Zukunftspläne. Es ist immer wieder bewegend so viele neue Geschichten zu hören und so viel Neues zu erfahren. Auch wenn die Boxübergabe oftmals im Vordergrund steht, so sind es meist die Dialoge mit den Geflüchteten die letztendlich hängen bleiben und einen oft zum Denken anregen.

Doch auch der Spaß kam nicht zu kurz: Es wurde viel gelacht und gescherzt, was auch trotz- oder vielleicht auch gerade wegen- der sprachlichen Barrieren wunderbar funktionierte. Eine Frau aus Syrien erzählte mir, dass sie gerade dabei sei Deutsch zu lernen und sie normalerweise in diesem Gruppenraum ihren Unterricht hat. Als ich mich in dem Raum umsah, entdeckte ich, dass auf vielen Möbeln und Objekten Schilder mit der deutschen Bezeichnung angebracht waren. Besonders zu kämpfen habe sie mit dem Wort „Tischdecke“. Das sei einfach zu kompliziert. Sie versuchte mir dasselbe Wort auf syrisch beizubringen, doch auch nach zahlreichen Versuchen meinerseits konnten wir irgendwann nicht anders und mussten beide anfangen zu lachen.

Als wir nach dem schönen Nachmittag langsam anfingen die nun leeren Tüten zusammen zu räumen, begleiteten uns noch einige Bewohner mit hinaus und bedankten sich für den tollen Tag und das Projekt. Vor der Unterkunft saßen Marianne und ihr Bruder inzwischen mit Kreide auf dem Hof. Das war schön zu sehen, hatten wir doch schon vorher getippt, dass die Kreide gut ankommt.
Ich glaube, es ist das Bild was mir von der Übergabe im Gedächtnis bleiben wird. Marianne malt fröhlich mit ihrer Kreide, ein paar andere Bewohner sitzen daneben und freuen sich mit ihr. Es wirkt wie eine große Familie.

Dann wird mir bewusst, dass diese Menschen sich eigentlich noch nicht lange und auch kaum kennen. Sie stammen aus unterschiedlichsten Kulturen und Teilen dieser Welt. Und trotzdem, so wirkt es an diesem Nachmittag, sind sie füreinander da, helfen sich gegenseitig, lachen zusammen und verstehen sich- auch ohne große Worte.

Das Neue-Nachbarn-Kochbuch

Das Neue-Nachbarn-Kochbuch

Rezepte für mehr Miteinander

Manchmal stehe ich im Supermarkt am Teeregal und man mag mich für bekloppt halten: Ich rieche an den Packungen und versuche so die interessantesten Teesorten zu finden. Und mein Interesse fanden oft die Sorten, die mich an andere Plätze der Welt erinnerten: Gewürze aus dem Orient zum Beispiel – wie Zimt, Masala und Kardamom.

Und genau solche Gewürze habe ich jetzt wieder entdeckt. „Das Neue-Nachbarn-Kochbuch“ bietet eine kulinarische Weltreise. Auf den ersten Blick ist es nur ein Buch mit Rezepten, auf den zweiten Blick findet man aber viele persönliche Geschichten. Hinter jedem Gericht verbirgt sich nämlich ein Profi-Koch, der zu uns nach Deutschland geflüchtet ist. Jeder von ihnen hat dabei einiges hinter sich lassen müssen – die Lust am Kochen haben sie aber natürlich nicht verloren.

Mehrere Monate hat das Autoren-Team zusammen mit den Köchen aus aller Welt, einem Profi-Koch (Tony Hohlfeld) und einem Gastrokritiker (Robert Kroth) aus Deutschland an den Rezepten gefeilt. Gleich mehrfach wurden dafür auch große Küchen von hannoverschen Unternehmen in Beschlag genommen und die Mitarbeiter beköstigt.

Jetzt ist „Das Neue-Nachbarn-Kochbuch“ fertig und jeder kann seine persönliche kulinarische Weltreise starten. Und gleichzeitig tut man auch noch etwas Gutes: Mit jedem gekauften Buch unterstützt der Verlag hinter dem Buch – unser enger Partner die Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG –  unser Projekt HAPPY BOX. Man findet also nicht nur tolle Rezepte, sondern tut gleichzeitig auch noch etwas Gutes. Wieso eigentlich noch ein anderes Buch kaufen, oder an am Teeregal nach den schönsten Gerüchen suchen – ich habe sie jetzt in meiner Küche.

Und weil die Gewinne für das Buch an unseren Verein HELDEN e.V. für das Projekt HAPPY BOX gehen und damit an ein Flüchtlingsprojekt, welches Willkommenszeichen setzt, empfehlen wir mit den schmackhaftesten Grüßen den Kauf des Buches.

Mitmachen

HAPPY BOX Team

Mitmachen

[/vc_column_text]

Wir freuen uns über jede Unterstützung – denn nur so können wir möglichst viele Menschen in ganz Deutschland mit einer HAPPY BOX begrüßen und das Projekt noch besser machen.

[/vc_column][/vc_row]
Wenn Du eine HAPPY BOX für einen geflüchteten Menschen packen möchtest, bekommst Du hier alle wichtigen Informationen, um direkt zu starten. Wir sind gespannt auf Dein Willkommenszeichen. »
Zeichen setzen mit einer HAPPY BOX

HAPPY BOXen im Transporter nach Heidenau
In Deiner Stadt gibt es noch kein Team, das HAPPY BOXen sammelt? Erfahre hier alles, was Du wissen musst, um Pakete in Deiner Stadt zu sammeln. »

Unterstütze ein bestehendes HAPPY BOX-Team in Deiner Stadt! Wir freuen uns über jedes neue engagierte Mitglied mit dem wir ganz viel Spaß haben und Gutes tun können. »
HAPPY BOX Team

Sparschwein HAPPY BOX
Wenn Du uns finanziell unterstützen möchtest – wir freuen uns über jede Spende, egal in welcher Höhe. Privatspenden gehen dabei zu 100% in HAPPY BOXen und werden nicht für andere Dinge verwendet. »

Mehr Informationen zu den Städten, in denen wir bereits HAPPY BOXen gesammelt haben oder aktuell sammeln, findest Du in unserer Karte. Klick einfach auf eine Stadt, um mehr zu erfahren.